Knitbuddy

Seit kurzem habe ich ein Tablet, und irgendwie war klar, dass das gute Stück auch beim Stricken hilfreich sein sollte. Ich hab mir also ein paar Strick-Apps angeschaut. Auf meinem Smartphone hat mir nie eines wirklich gefallen, aber ein Tablet ist ja schon etwas anderes.
Beim durchstöbern (unter anderem hat Ravelry eine Liste mit nützlichen Apps), war mir klar, dass ich eine App suche, mit der ich meine (zahllosen) digitalen Anleitungen nutzen kann. Mir hätte schon gereicht, wenn mein PDF Programm eine Markierungslinie hätte, damit ich weiß, bei welchem Arbeitsschritt oder bei welcher Reihe im Chart ich bin. So einfach geht das aber wohl nicht. Zumal man bei den Apps immer auch schauen muss, ob es die App auch für das eigene Betriebssystem gibt.
Nach einigem Ausprobieren bin ich bei knitbuddy hängen geblieben. Es ist vielleicht nicht die hübscheste aller Apps, aber dafür macht sie genau was ich will und ist überaus hilfreich und zuverlässig. Ich kann damit wunderbar arbeiten, weiß immer wo ich bin, da jedes Projekt seinen eigenen Reihen- und sogar Repeat-Zähler hat. Daneben gibt es noch einige kleinere hilfreiche Listen und sogar einen Rechner für Zu- und Abnahmen, wobei ich den noch nicht ausprobiert habe.

Der Preis von 4,26€ für die Vollversion liegt im normalen Preisspektrum und finde ich gerechtfertigt, zumal anscheinend fleißig weiterprogrammiert wird, um die App weiter zu entwickeln.
Fall ihr nach einer Strick- und/oder Häkel- App sucht, solltet ihr euch Knitbuddy unbedingt mal anschauen. Ich finde, es ist bisher die überzeugendste App.

Rez.:"Stricken für Kinder" von Marte Helgetun

Ich stricke gern für Kinder. Zum einen sind Kinderpullover vergleichsweise schnell gestrickt. Zum anderen dürfen Kindersachen auch gern mal etwas farbenfroher sein.  Über Blogg dein Buch habe ich heute die Möglichkeit euch ein Anleitungsbuch für Kindersachen vorstellen zu können.

Das Buch von Norwegerin Marte Helgetun, dass 2015 nun auch in Deutsch im Verlag Freies Geistesleben mit dem Titel „Stricken für Kinder. Charme in jeder Masche“ erschienen ist, beinhaltet auf 197 Seiten insgesamt 70 Anleitungen. Ein Großteil der Anleitungen sind Pullover und Kleider für Kinder, aber auch Taschen oder kleinere Accessoires sind dabei.

Die Kleidungsstücke finde ich allesamt sehr schön, weil zeitlos. Der Stil reicht dabei von verspielten Strickjacken zu robusten Seemannspullovern. Farblich sind die Modelle eher gedeckt mit naturfarbenen oder auch eher pastellfarbenen Garnen gestrickt, aber gerade bei der Garnauswahl kann man ja selbst sehr gut Einfluss nehmen. Besonders bemerkenswert ist die Breite der angegebenen Größen: Alle Kleidungstücke sind für vier Altersgrößen angegeben (1, 2, 4 und 6 Jahre für die „Großen“ sowie 3, 6, 9 und 12 Monate für die „Kleinen“), wobei zusätzlich auch jeweils  Oberweite, Länge und Ärmellänge angegeben sind.

Die Anleitungen sind schön übersichtlich dargestellt. Neben einem großen Foto gibt es jeweils am Rand der Anleitung eine Grafik des Strickstücks, an der mit Ziffern die Arbeitsschritte angegeben werden. Neben Größe und Maße wird zudem auf Material und Verbrauch, Zubehör, Nadeln und Maschenprobe und ggf. Strickschrift hingewiesen. Wie häufig üblich, wird beim Material auf eine bestimmte Wollmarke verwiesen (hier du store alpakka). Aufgrund der angegebenen Nadelstärke kann man sicherlich recht schnell herausfinden, ob bzw. welches andere Garn für das Strickstück in Frage kommt, ich fände eine Angabe der benötigten Lauflänge aber durchaus hilfreich, weil man mit der angegebenen Wollangabe in Gramm nicht viel anfangen kann, da jedes Garn doch ein bisschen anders ist.

Auf den ersten Blick wirken die Anleitungen sehr verständlich. Wenn notwendig wird an geeigneter Stelle auf das im Anhang befindliche Strick-ABC hingewiesen. Das Strick-ABC stellt Basics wie verschiedene Nadelarten sowie rechte und linke Maschen vor, erklärt zwei Anschlagsarten, Zu- und Abnahmen, Zöpfe, Knopflöcher usw. . Außerdem gibt es Hilfestellung bei fallen gelassenen Maschen und Garnwechsel. Weiterhin wird das Herstellen von Quasten bzw. Trotteln, Schnüren, Bändern und Kordeln beschrieben. Das Buch ist damit schön rund, weil man nicht zwingend noch eine Strickschule benötigt, um die Sachen daraus stricken zu können. Als Pendlerin, die gern und häufig im Zug strickt, finde ich es immer sehr gut, wenn ich direkt unterwegs etwas nachschlagen kann.

Außerdem gibt es im Anhang auch ein Häkel-ABC. Da einzelne Teile zum Schluss eine Häkel-Bordüre bekommen, macht dies sicherlich Sinn.  Etwas irritiert war ich, als ich beim Durchblättern 4 Häkel-Anleitungen entdeckt habe. Ich bin ganz ehrlich: Ich mag Bücher, die Strickanleitungen und Häkelanleitungen zusammen veröffentlichen einfach nicht. Ich bekomme mit Ach und Krach einen Picot-Rand hin, und mich ärgert es einfach, wenn ich eine tolle Decke in dem Buch sehe, die ich gern machen würde, mir aber einfach die Fertigkeiten dazu fehlen. Wer stricken kann, kann deshalb nicht gleich auch häkeln und anders herum!

Ein paar Worte möchte ich noch zu den Fotos in dem Buch verlieren: Sehr schön finde ich, dass sowohl Babys als auch größere Kinder im Buch zu finden sind. Das Buch ist damit ein rundum-Anleitungsbuch, mit dem man seine Kinder oder auch die von Freunden oder Verwandten  in jeder Altersstufe beglücken kann.

Das Hardcover Buch hat mit 19,90 € meiner Meinung nach ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Auch wenn nicht alle darin beinhalteten Anleitungen große Kleidungsstücke sind, sind doch sehr viele schöne Kleidungsstücke  dabei.

Häkelanleitung: Tunesischer Cowl

 

Tunesischer Cowl

Schon vor einiger Zeit hatte ich berichtet, dass ich Tunesisches Häkeln für mich entdeckt habe. Der Schal von der tollen Wollen ist schon länger fertig und ich habe auch die Anleitung schon vor Wochen geschrieben. Nur das mit den Fotos hat etwas gedauert. Mittlerweile gibt es aber welche, auch wenn es wettertechnisch gar nicht gepasst hat und einfach sau warm war. Hier nun aber also endlich das fertige Häkelstück. Ich bin ja immer noch total verliebt in die Farben und freu mich richtig auf kaltes Wetter, damit ich den Cowl dann auch endlich mal ordentlich austragen darf.

Fortschritte

Neben dem Fortschritt an der Diss, nimmt mein Stevenson Sweater auch langsam Form an. Krankheitsbedingt bin ich recht viel zum Stricken gekommen. Damit nicht so ein Sprung beim Reihenwechsel mit den Farben entsteht, habe ich den Vorschlag aus dem Ravelry-Forum zu dem Sweater ausprobiert und die gelben Streifen ein paar Maschen versetzt. Das hätte ich mir aber sparen können, denn der Sweater arbeitet mit Abnahmen nach der Hüfte und mit Zunahmen für die Oberweite, letztlich habe ich also öfters doch eine gelbe Masche zu Beginn der Runde. Ist aber auch weiter nicht schlimm, man muss halt nur aufpassen, dass es einigermaßen sauber wird. Sehr zufrieden bin ich mit meinen Spannfäden. Das ist mein erstes großes Strickstück mit zwei Farben in einer Reihe und ich hatte echt Angst, dass ich die Reihen zu fest stricke und sich alles zusammenzieht. Aber ich finde, dass sieht ziemlich gut aus, sogar gleichmäßig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Knit-Pro-Nadeln sind sehr toll! Ich stricke echt gern mit langen Rundstricknadeln, weil es kein Problem ist mal eben fix das Strickstück anzuprobieren, um zu schauen ob es passt, ohne dass man gleich Maschen verliert.

Fortschritte gibt es wie gesagt auch bei der Diss. Ich habe das Fazit geschrieben und die Einleitung ist auch fast fertig. Ehrlich gesagt hatte ich daher in der letzten Woche nicht so wirklich Muße mich auf Zunahmen zu konzentrieren, deshalb ist der Sweater erstmal liegen geblieben. Irgendwas musste ich ja trotzdem in meinen Pausen machen und ich hab daher mal wieder die Häkelnadel rausgesucht. Diesmal was ganz einfaches, weil ich beim Häkeln ja so schnell gefrustet bin. Und siehe da, es geht doch! Häkelblumen, sogar zweifarbig. Dafür hab ich dann auch mal ein bisschen meine Restwolle aufgebraucht, die zu sonst zu nichts zu gebrauchen sind. Ich weiß zwar noch nicht, was ich mit den Dingern machen werde, aber vielleicht findet sich ja noch was.

Häkelblumen

Der Besuch der Frau Mama am vorletzten Wochenende hat mir eine Projekttasche beschert, die wirklich groß isat und für so ziemlich jedes größere Strickprojekt genutzt werden kann. Und schick ist sie auch noch. Der Sweater ist dann auch gleich mal umgezogen.

fertiggestellt

In den letzten Wochen habe ich zwischendurch an den Männersocken weitergestrickt und sie sind dann jetzt endlich fertig geworden. Das Muster stammt aus dem Buch Von der Spitze zum Bündchen von Wendy D. Johnson. Gestrickt sind sie in Größe L mit Wolle Rödel Sport & Strumpfwolle Extrastark in grün mit 3,5mm Rundstricknadeln.

Außerdem sind zwei Handytaschen mit dem einfachen Tunesichen Häkelstich entstanden. Die Handytasche aus lila Wolle Rödel Aerobic-Wolle ist gerade gehäkelt mit einer 4mm Häkelnadel und dann zusammengenäht. Die schwarz-bunte Handytasche ist mit der neuen Doppelhäkelnadel 4-4,5mm gehäkelt aus schwarzer Uschi Wolle Super Preis und bunter Strumpfwolle aus unserem Edeka. Die Idee stammt aus dem Buch Tunesisches Häken neu entdeckt, allerdings sehr stark abgewandelt, weil ich zum einen eine andere Maschenzahl brauchte und zum anderen war die Anleitung ehrlich gesagt nicht gut verständlich. Vielleicht setzen die Anleitungen zuviel Häkelerfahrung voraus, die ich schlicht nicht habe. Aber bei so kleinen Sachen kann man ja gut improvisieren.

Außerdem sind die Stevenson Gauntlets fertig geworden! Sie sind einfach nur schön! Die Wolle und das Muster passen wirklich gut zusammen und ich freu mich schon in den nächsten Tagen den Sweater anzuschlagen! Übrigens mit den neuen KnitPro Basix Alu Nadeln.

Colours of Shetland Stevenson Gauntlets

Nadeln und Zubehör

Nachdem Tichiro letztens auf ihrem Blog die interessante Frage danach gestellt hat, ob es Leute gibt, die tatsächlich mit Jackenstricknadeln stricken und ich mich gerade mit Nadeln beschäftigt habe, weil ich ein paar neue brauchte, gibt es heute von mir einen Post über Handarbeitsnadeln und Zubehör.

Denn tatsächlich habe ich mir, als ich vor ein paar Jahren wieder (und diesmal richtig) mit dem Stricken anfing, Jackenstricknadeln (5mm) gekauft. Warum? Zum einen habe ich vorher ein paar gaaanz billige Rundstricknadeln gehabt, wo das Seil nach kurzer Zeit einfach abfiel. Das konnte schonmal nicht mit den Jackenstricknadeln passieren. Außerdem sehen die toll aus – wie auf den Bildern von früher. Schnell stellte sich für mich aber raus, dass diese Nadeln unglaublich unbequem sind, wenn der Schal etwas breiter werden soll. Es wird einfach unglaublich schwer. Nach und nach sind also Rundstricknadeln in verschiedenen Größen eingezogen. Ich habe vor allem Prym-Nadeln, weil ich die in der Innenstadt kaufen konnte (3,5mm und 9mm mit jeweils 80 cm Länge). Außerdem sind zwei Rundstricknadeln aus dem lokalen Wolle Rödel (4,5mm mit 80 cm Länge und 7mm mit 60 cm Länge). Für mein aktuelles Strickprojekt brauchte ich neue Nadeln und da mir die in der Stadt alle nicht lang genug waren (durch Magic Loop kann man damit ja so ziemlich alles stricken), habe ich im Internet bestellt. Und so sind nun meine ersten KnitPro in meiner Sammlung zu finden. Knit Pro Basix Alu in 2,5mm und 3mm mit jeweils 150 cm Länge – damit könnte ich auch bequem einen weiten Männerpullover stricken. Ich hab mich schweren Herzens für die Alu-Nadeln entscheiden, da mir die Holznadeln bei meiner festen Strickweise wahrscheinlich ziemlich schnell brechen würden. Ich bin jedenfalls gespannt ob KnitPro nun wirklich soviel besser ist als bspw. Prym, mit denen ich bisher sehr zufrieden war.

Als ich mit dem Sockenstricken anfing, habe ich mir Nadelspiele gekauft. nachdem ich bei meinem ersten 4mm Spiel eine Nadel verloren glaubte, hatte ich mir ein weiteres gekauft. Dann ist die Nadel nach Monaten wieder aufgetaucht. Jetzt habe ich also zwei 4mm Nadelspiele, ein 3mm Nadelspiel und ein 2,5mm Nadelspiel, alle jeweils 20cm lang. Die Nadelspiele werden jetzt, wo ich zwei Socken auf einmal auf einer Rundstricknadel gestrickt habe aber wohl eher selten in Gebrauch kommen.

Außerdem gibt es noch zwei normale Häkelnadeln in meiner Sammlung (4mm und 5mm), auch wenn die zu mehr als einer Häkelkante nicht gebraucht werden. Außerdem habe ich mit den beiden Rundstricknadeln von KnitPro auch eine Doppelhäkelnadel bestellt. Sehr schön aus Symfonieholz hat diese Nadel an beiden Enden einen Haken (eine Seite 4, die andere 4,5mm), so dass ich nun auch tunesisch in Runden häkeln ausprobieren kann. Eine große einfache tunesiche Häkelnadel (10mm) hatte ich mir auf dem Hessentag mit einem Knäul schöner Wolle gekauft.

Was natürlich auch nicht fehlen darf sind Zopfnadeln, wobei die bei mir eher selten im Einsatz sind, weil ich nicht so gerne Zopfe. Außerdem gibt es noch 2 große Sicherheitsnadeln zum Stilllegen von Maschen und 2 Nadeln zum Vernähen der Fäden, ein Maßband, eine Schere und ein Reihenzähler. Was ich nicht habe sind Maschenmarkierer – dafür benutze ich immer Restgarn in einer anderen Farbe.

Irgendwann habe ich mir von Prym auch mal eine Nadelmaß-Karte gekauft, weil ich noch drei einzelne uralte (gaaanz billige) Nadelspielnadeln rumfliegen habe und ich mir bei der Größe nicht immer sicher war. Auf den wenigsten Nadeln steht ja leider die Größe dabei und langsam wird es dann doch unübersichtlich, obwohl ich ja mittlerweile in meine Nadelaufbewahrungstasche sogar die Größen rangeschrieben habe.

So, das ist meine Utensielientasche fürs Stricken und Häkeln. Was habt ihr denn alles an verschiedenen Arten, Größen und Marken von Nadeln? Was benutzt ihr am häufigsten und welche waren ein Fehlkauf? Hat man eigentlich irgendwann genügend Nadeln?

Belohnung: tolle Wolle und Tunesisches Häkeln

In meinem letzten Post habe ich vom Fortschritt meiner Doktorarbeit berichtet. Das Hauptkapitel steht in Rohfassung. Eigentlich ein Zeitpunkt, wo man sich auch mal belohnen darf und vielleicht auch sollte. Daran hab ich irgendwie überhaupt nicht gedacht, obwohl das doch eigentlich schon ein Meilenstein auf dem Weg zur Abgabe ist. Der Göttergatte hat mich gestern dann auf eine Idee gebracht. Wir schlenderten über den Hessentag und schauten uns, während wir uns den Magen voll schlugen, die Stände an. Wir sind sonst keine Hessentag-Geher, aber wenn es schon in der Wahlheimat stattfindet, muss man sich doch wenigstens einmal in die Menschenmassen gestürzt haben. Jedenfalls gibt es ganz hinten, schön versteckt einen Stand mit Wolle. Und was für Wolle! Den halben Heimweg habe ich von der Farbenpracht geschwärmt. Und der Göttergatte fragte dann irgendwann: Warum hast du dir eigentlich keine Wolle gekauft? Ja, warum eigentlich nicht? Zu teuer, war meine spontane Antwort. Aber eigentlich hab ich mir einen Strang Luxuswolle verdient. Nach ein bisschen grübeln und recherchieren (woher diese tolle Wolle eigentlich kommt), bin ich heute in der Mittagspause noch mal los gezogen.

10 Euro für 100g ist eigentlich weit über meiner Schmerzgrenze, aber die Wolle (Naturwolle Michels) ist so schön und als Belohnung hab ich mir einen Strang gegönnt. Der Stand wird übrigens von Hanne Zimmermann von Tolle Wolle bestückt und ich habe ein sehr nettes Gespräch mit der Verkäuferin dort gehabt über Herkunft und Machart der Wolle, Nadelstärken etc. Außerdem habe ich gleich noch eine passende Tunesische Häkelnadel gekauft (2 Euro aus Holz, Nadelstärke 10). Die Verkäuferin war zwar überrascht, dass ich die Wolle tunesisch häkeln will, fand es aber glaube ich irgendwie auch sympathisch.

Häkeln kann ich ja ganz schlecht. Bzw., ich bin so ungeduldig, dass es auch nicht besser werden kann. Irgendwo bin ich dann auf Tunesisches Häkeln gestoßen und fand das Aussehen – es wirkt fast wie gewebt – richtig richtig schön. Ein bisschen mit einer normalen Häkelnadel rumprobiert, habe ich festgestellt, dass ich mich mit tunesischem Häkeln viel leichter tue.

tunesische Häkelnadel

Im Idee. Creativmarkt hab ich mir dann noch fix das Buch Tunesisches Häkeln neu entdeckt von Cendrine Armani gekauft. Gestern beim Stöbern im Internet hab ich fest gestellt, dass es recht wenige Bücher zum Tunesischen Häkeln auf deutsch gibt. Die große Häkelschule von Heidi Fuchs & Maria Natter, die selten genutzt bei mir im Bücherregal steht, erklärt zwar auch einige Tunesische Häkelstiche, aber richtige Anleitungen sind mir doch immer etwas lieber.

Tatsächlich häkele ich aber gar nichts aus dem Buch, weil ich mir schon was eigenes in den Kopf gesetzt habe. Aber beim Lesen ist mir z.B. klar geworden, dass man zum Schluss bei Schals etc. offensichtlich nochmal rundherum eine Reihe fester Maschen häkeln sollte.

Was mache ich nun mit dieser tollen Wolle? Es wird ein Cowl im einfachen tunesischen Häkelstich. Ich stell mir vor, dass ich die beiden Enden überlappend mit zwei oder drei Knöpfen verbinde. Die verschiedenen Farben werden mit dieser tollen Technik wirklich schön herauskommen, denke ich mir. Und da ich diese Woche zwei Mal ziemlich lang mit dem Zug unterwegs bin, werde ich vielleicht auch ein gutes Stück voran kommen.

Tunesischer Cowl

Granny-Squares-Kissen

Ich stricke unheimlich gern und mittlerweile habe ich auch schon einen ganz guten Überblick über verschiedene Maschen und Stricktechniken. Anders beim Häkeln. Da bin ich immer noch ein totaler Noob und bin ganz schnell frustriert, weil ich nicht schnell genug (so schnell wie beim Stricken) voran komme. Häkeln wird also eher was Randständiges bleiben bei mir. Beim Stricken kann ich mir vorstellen was passiert, wenn ich dort Maschen abnehme, da etwas dazu nehme, dort Umschläge stricke und in der nächsten Reihe fallen lasse…, ich hab die Technik dahinter verstanden. Häkeln hingegen ist für mich wie Magie. Ganz magisch finde ich daher die Granny Squares, die die beste Freundin gemacht hat. Da ich eine Nähmaschine besitze und dort nicht ganz so ungeschickt wie beim Häkeln bin, habe ich einen Kissenbezug genäht, wo das Häkelstück dann, vorsichtshalber per Hand, vorn draufgenäht wurden. Wunderschön, finde ich! Und wird sicher ein Hingucker im Haus der Freundin.

Granny Square KissenDie Kissenhülle ist mit einem einfachen Umschlag auf der Rückseite leicht abnehmbar.

Rückseite Kissen

TOE UP!

Meine ersten Toe-Up-Socks habe ich im Weihnachtsurlaub fertiggestrickt. Ich hab ja schon ein paar Socken gestrickt, aber immer vom Bündchen zu den Zehen, also runterwärts. Wie diese hier aus Wolle Rödel Quick Socks in grau:

{111-30 Short socks with rib on upper foot by DROPS design mit 4mm Nadelspiel aus Wolle Rödel Quick Socks in grau gestrickt}

Nun habe ich mit meiner tollen sich-selbst-streifenden Toledo-Wolle von Woll Butt das erste Paar toe up, also andersherum, von der Sockenspitze hochwärts, gestrickt. Und das macht soviel Sinn! Man kann nämlich anprobieren, ob die Socke schon lang genug ist, oder enger oder weiter werden müsste. Und das Wichtigste: Wenn das Wollknäul zu ende ist kettet man halt einfach ab und muss nicht in seinen Wollvorräten nach passender Wolle suchen um die letzten Zentimeter stricken zu können (oder wie ich einfach irgendeine andere Farbe nehmen)!

{blaue Spitze bei Socken in orange}

Super Erfindung und ich glaube, dass ich selten Socken wieder andersherum stricken werden! Das erste Paar ist nach dem Muster Uzumaki Socks von Karen Harper gestrickt. Leider ist der Schafft etwas eng geworden, geht aber.

{Uzumaki Socks by Karen Harper mit 3 mm Nadelspiel aus Woll Butt Toldeo in blau gestrickt}

Das zweite Paar ist schon angeschlagen und wird einfach glatt gestrickt, weil ich die Ringel so toll finde und die Wolle müsste für einen recht langen Schafft reichen, wo ich dann aber ein paar Zunahmen werde machen müssen – ich hab halt keine Standard-Waden, wie ich jedesmal beim Stiefel-Kauf feststelle.

{mit 3mm Nadelspiel aus Woll Butt Toledo in orange-braun angeschlagen}

Außerdem habe ich mit dem endlos-Projekt Patchwork-Decke angefangen. Diesmal wirklich! Nachdem ich zwischenzeitlich damit geliebäugelt habe, Granny-Squares zu häkeln und daraus eine Decke zu machen, ich aber beim Häkeln so untalentiert bin und ich es wieder geschmissen habe, habe ich nun ein wunderschönes Muster für Strick-Squares gefunden. Und der erste Patch ist auch schon fertig und ich bin verliebt! Vermutlich dauert es noch Jahre, bis die Decke fertig ist, aber sie ist auch ein echter yarn-eater so dass die ganzen Wollreste auch endlich mal gut genutzt werden können. Mas Muster heißt Lucky 4-Leaf Afghan und ist von Margaret MacInnis.

{Lucky 4-Leaf by Margaret MacInnis mit 4mm Nadelspiel und 3,5 mm Rundstricknadel aus Wolle Rüdel Allround in rot gestrickt}