Erfahrungen und Tipps für (werdende) Eltern | Faire und ökologische Babykleidung

Allgemein zu Babykleidung und was für uns im Alltag sinnvoll ist, dazu habe ich in einem anderen Beitrag geschrieben. Und auch dazu wo man Babyklamotten neu oder auch gebraucht kaufen kann. habe ich etwas verfasst. Jetzt stelle ich euch ein paar Marken vor, die ich nicht nur gut finde, weil sie süße Klamotten für Babys herstellen, sondern weil diese auch fair und nachhaltig produziert werden: Blutsgeschwister, Little Green Radicals und Boden.

Blutsgeschwister 

Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich großer Fan der Blutsgeschwister bin und meine Kleider und Blusen meist aus deren Kollektionen stammen. Markenzeichen dieses Labels sind auffällige Prints und zeitlose Retro-Schnitte, in denen ich mich immer sehr wohl und gut angezogen fühle. Aber die Klamotten sind nicht nur schick, sondern auch fair produziert,  was für mich mittlerweile sehr wichtig ist. Nicht nur für Mama kann man aber diese Lieblingsstücke kaufen, sondern auch für den Nachwuchs. Bei meiner letzten Bestellung im Online-Shop (wir haben leider keinen Flagschiffladen) habe ich auch einen Baby-Body bestellt – auch, weil er gerade im Sale war. Der Body ist,  obwohl er keine Wickelung hat, trotzdem gut anzuziehen. Das liegt vor allem an dem sehr stretchigen Stoff, wodurch man ihn nicht nur gut über das Köpfchen ziehen kann,  sondern auch die Ärmchen gut durchbekommt.

Shirt und Body von Blutsgeschwister

Außerdem war tatsächlich unser erstes Kleidungsstück im Baby-Schrank ein Blutsgeschwister Langarm-Shirt,  das mir eine Arbeitskollgin/Freundin geschenkt hat, als ich ihr am Rande einer Tagung,  die sie hochschwanger und kurz vorm Mutterschutz noch mitorganisierte, anvertraute, dass ich schwanger war. In einer ihrer Pausen hatte sie einen Ausflug gemacht, kam an einem Blutsgeschwister-Laden vorbei, kannte meine Obsession mit dieser Marke und schenkte mir am Abend besagtes Shirt, das unser Möttchen gerade gerne trägt. Lange Rede, kurzer Sinn: Auch die Blutsgeschwister-Klamotten sind super und ich werde sicher das ein oder andere Teil im Shop oder auch bei Mamikreisel kaufen.

Okomoi

Set von Okomoi

Okomoi stellt Baby- und Kinderkleidung unter fairen Bedingungen her. Außerdem sind die Sachen so konzipiert,  dass sie über drei Kleidergröden passen sollen. Beides hat mich letztes Jahr überzeugt, als für die Kollektion über Startnext ein Croudfunding stattfand. Die Lieferung hat sich etwas hinausgezögert,  mittlerweile sind die Sachen aber produziert und können unter www.Okomoi.de erworben werden.  Ich habe einen Strampler in der aktuellen Größe,  den ich sehr gern unserer Kleinen anziehe. Zwar hat er leider keine Knöpfe unten, um leichter die Windeln zu wechseln und auch keine Füße  (ist sicher schwierig,  dass es dann bis drei Größen passt), dafür finde ich den Stoff – ein Frotee-Stoff – sehr praktisch,  weil kleinere Malheure beim Füttern oder Sabber aufgesaugt werden und der Stoff schnell wieder trocknet. Außerdem finde ich den Strampler in einem schönen Beerenton echt schick und bequem. Den gleichen haben wir nochmal in grau in einer Nummer größer und ein passendes Shirt dazu. Wenn der jetzige Strampler also nicht mehr passen sollte, können wir direkt zum nächsten übergehen.

Little Green Radicals 

Strampler von Little Green Radicals und Boden

Auf diese ebenfalls faire Kinderkleidung bin ich über Mamikreisel gestoßen.  Die Klamotten sind wie gesagt fair produzierter und meiner Meinung nach auch echt süß. Ich habe ein paar Strampler und Bodys gebraucht bei Mamikreisel gekauft und bin gespannt, wie die sich so tragen werden. (littlegreenradicals.co.uk)

Boden 

Ebenfalls über Mamikreisel habe ich diese Firma kennen gelernt,  die ebenfalls fair produzieren. Neben Kleidung für Erwachsene gibt es auch Baby Boden. Auch hiervon habe ich einen süßen Strampler second Hand erstanden.

Kennt ihr weitere Labels, die fair und nachhaltig produzieren? Über Hinweise würde ich mich sehr freuen!

Weitere Tipps von mir zu Babykleidung findet ihr unter folgenden Links:

Kommentar verfassen