Rez.: Kerstin Gier Edelstein-Trilogie (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün)

Im letzten Jahr war ich viel unterwegs. Mit dem Zug und zweimal auch Langstrecken-Flüge. Außerdem stricke ich gern. Da ich nicht, wie bspw. Amy Herzog, stricken und gleichzeitig lesen kann, sind Hörbücher für mich zum einen unterwegs zum anderen aber auch Zuhause eine gute Möglichkeit um nebenbei meine Strickstücke weiter wachsen zu lassen. Aus dem entweder-oder ist ein als-auch geworden. Über Audible kann man sich einzelne Hörbücher kaufen oder ein Abo (9,95€ pro Monat) abschließen, bei dem ein Hörbuch pro Monat inklusive ist, jedes weitere Hörbuch kostet dann 9,95€. Bei sonst sehr hohen Preisen für Hörbücher lohnt sich das Abo für Vielhörer, zumal man nicht zwingend jeden Monat ein neues Hörbuch über das Abo kaufen muss, sondern sich das Guthaben auch aufheben kann.

Mein Lese-Geschmack ist ziemlich breit. Neben Klassikern, die ich seit meinem Germanistik-Studium liebe (z.B. mittelhochdeutsche aventiuren), liebe ich alles von Max Frisch, habe einen Faible für Vampirgeschichten (ja, ich habe die Twilight-Reihe verschlungen, davor habe ich als Jugendliche aber auch schon Anne Rices Vampirchroniken geliebt), und ich gebe zu, dass mich auch eine gut geschriebene Liebesgeschichte zum schmelzen bringen kann. Eine besondere Leidenschaft habe ich allerdings für Jugendromane. Um ganz ehrlich zu sein, hat es mit Harry Potter angefangen. Und zwar als Hörbuch. Ich fand den ganzen Hype übertrieben und wollte daher die Bücher gar nicht lesen bzw. hören. Mein damaliger Freund (und heutiger Ehemann) hat mich dann aber überredet doch wenigstens mal reinzuhören. Und ich bin dem Universum seit dem verfallen. Für meine Magisterarbeit habe ich mir Kinder- und Jugendbücher, die in der DDR auf dem Leseplan standen vorgenommen. Und bis heute fühle ich mich in Jugendromanen genauso wohl wie in „ernster“ Literatur.

Es gibt meiner Meinung nach wenige richtig gute Jugendromane und noch weniger gute Autor_innen. Eine Große ist natürlich Cornelia Funke, die mich mit ihrer Tintenwelt-Reihe einfach bezaubert hat. Kerstin Gier kommt mit ihrer Edelstein-Reihe nahe dran. Die Story ist natürlich eine ganz andere, zwar auch mit sehr fantasievollem Plot, geht es doch um Zeitreisen, aber eben nicht ganz so außerweltlich wie Funkes Universen.

Edelstein_TrilogieDie Edelstein-Trilogie ist die Geschichte von Gwendolyn, die unerwartet das Zeitreise-Gen geerbt hat und nun zusammen mit Gideon (ja, es gibt eine süße Liebesgeschichte) Zeitsprünge macht, um Aufgaben für die „Loge des Grafen von Saint Germain“ zu übernehmen. Gwendolyn ist von der Geheimnistuerei der Loge sehr genervt und versucht herauszufinden, was das ganze eigentlich auf sich hat.

Die ersten beiden Teile („Rubinrot“ und „Saphirblau“) sind als ungekürzte Fassungen (unabridged) bei Audible verfügbar. Gesprochen werden die Geschichten jeweils von Josefine Preuß und Maria Ehrich. Den dritten und letzten Teil („Smaragdgrün“) gibt es bei Audible in deutsch nur als gekürzte Fassung. Ich habe daher die dort ebenfalls erhältliche englischsprachige Fassung („Emerald Green“, gesprochen von Marisa Calin) gehört, weil diese ungekürzt war. Alle drei Teile sind sehr gut gesprochen. Jedes gute Buch kann durch eine_n schlechte_n Sprecher_in zu einer öden Geschichte verkommen, bei der man sich denkt, dass man es lieber selbst lesen wollen würde. Der Sprachwitz, mit dem Kerstin Gier ihre Geschichten erzählt, kommt durch die professionellen Sprecherinnen deutlich zum Vorschein. Es macht Freude, diesen Frauen zuzuhören und den Figuren mit Ausdruck in der Sprache Leben einzuhauchen.

Kommentar verfassen