Deutsch-Holländischer Stoffmarkt

Heute war Deutsch-Holländischer Stoffmarkt (genau genommen kann man sogar noch hin!). Das war mein erster Stoffmarkt-Besuch und tatsächlich war ich auch das erste mal auf dem Messegelände meiner Wahlheimat. Das Wetter war bombig, die Sonne schien, es war nicht zu warm aber auch noch nicht zu kalt, um draußen an den Ständen vorbeizuschlendern. Ehrlich gesagt fand ich den Markt doch etwas klein, auf der anderen Seite wiederholt sich sicher irgendwann Stoffmuster und Preis, trotzdem: Ein bisschen mehr, gerade auch bei dem Kleinkram (Knöpfen, Scheren etc.) hätte mir gut gefallen.

Ich habe drei Schnäppchen geschlagen: Zwei Stoffe sind in meine Tasche gewandert, der lila-blaue für unschlagbare 5 Euro und der weiße für 10  Euro. Die Knöpfe sind leider keine echten Metallknöpfe, dafür lagen sie mit 0,40 Euro aber gut im Preis. 

Einer der beiden Stoffe wird die Rückseite meines Dauerprojektes Lucky-4-Leaf-Afghan schmücken, aber ich bin noch unentschlossen welcher von beiden. Und ich weiß auch nicht, was dann eigentlich aus dem anderen wird. Aber: Es wird sich schon was finden. Die Knöpfe waren ein geplanter Kauf, ich brauche nämlich 7 Knöpfe für meinen Pine-Cardigan.

Enttäuscht war ich vom Wollangebot. Ich hatte zwar gar nicht damit gerechnet, dass es überhaupt Wolle gab, aber die hätte man sich wirklich sparen können. Es war überhaupt nichts besonderes dabei, was man nicht auch im Galeria Kaufhof o.ä. finden würde. Dafür muss ich nicht auf einen Stoffmarkt gehen. Allein die tunesischen Häkelnadeln sahen von weitem interessant aus. Nee, für Wolle muss man dann schon auf eine richtige Woll-Messe (wie bspw. im September das Wollfest Hamburg). Für nächstes Jahr hab ich mir so einen Besuch ganz fest vorgenommen. 

Kommentar verfassen