Nadeln und Zubehör

Nachdem Tichiro letztens auf ihrem Blog die interessante Frage danach gestellt hat, ob es Leute gibt, die tatsächlich mit Jackenstricknadeln stricken und ich mich gerade mit Nadeln beschäftigt habe, weil ich ein paar neue brauchte, gibt es heute von mir einen Post über Handarbeitsnadeln und Zubehör.

Denn tatsächlich habe ich mir, als ich vor ein paar Jahren wieder (und diesmal richtig) mit dem Stricken anfing, Jackenstricknadeln (5mm) gekauft. Warum? Zum einen habe ich vorher ein paar gaaanz billige Rundstricknadeln gehabt, wo das Seil nach kurzer Zeit einfach abfiel. Das konnte schonmal nicht mit den Jackenstricknadeln passieren. Außerdem sehen die toll aus – wie auf den Bildern von früher. Schnell stellte sich für mich aber raus, dass diese Nadeln unglaublich unbequem sind, wenn der Schal etwas breiter werden soll. Es wird einfach unglaublich schwer. Nach und nach sind also Rundstricknadeln in verschiedenen Größen eingezogen. Ich habe vor allem Prym-Nadeln, weil ich die in der Innenstadt kaufen konnte (3,5mm und 9mm mit jeweils 80 cm Länge). Außerdem sind zwei Rundstricknadeln aus dem lokalen Wolle Rödel (4,5mm mit 80 cm Länge und 7mm mit 60 cm Länge). Für mein aktuelles Strickprojekt brauchte ich neue Nadeln und da mir die in der Stadt alle nicht lang genug waren (durch Magic Loop kann man damit ja so ziemlich alles stricken), habe ich im Internet bestellt. Und so sind nun meine ersten KnitPro in meiner Sammlung zu finden. Knit Pro Basix Alu in 2,5mm und 3mm mit jeweils 150 cm Länge – damit könnte ich auch bequem einen weiten Männerpullover stricken. Ich hab mich schweren Herzens für die Alu-Nadeln entscheiden, da mir die Holznadeln bei meiner festen Strickweise wahrscheinlich ziemlich schnell brechen würden. Ich bin jedenfalls gespannt ob KnitPro nun wirklich soviel besser ist als bspw. Prym, mit denen ich bisher sehr zufrieden war.

Als ich mit dem Sockenstricken anfing, habe ich mir Nadelspiele gekauft. nachdem ich bei meinem ersten 4mm Spiel eine Nadel verloren glaubte, hatte ich mir ein weiteres gekauft. Dann ist die Nadel nach Monaten wieder aufgetaucht. Jetzt habe ich also zwei 4mm Nadelspiele, ein 3mm Nadelspiel und ein 2,5mm Nadelspiel, alle jeweils 20cm lang. Die Nadelspiele werden jetzt, wo ich zwei Socken auf einmal auf einer Rundstricknadel gestrickt habe aber wohl eher selten in Gebrauch kommen.

Außerdem gibt es noch zwei normale Häkelnadeln in meiner Sammlung (4mm und 5mm), auch wenn die zu mehr als einer Häkelkante nicht gebraucht werden. Außerdem habe ich mit den beiden Rundstricknadeln von KnitPro auch eine Doppelhäkelnadel bestellt. Sehr schön aus Symfonieholz hat diese Nadel an beiden Enden einen Haken (eine Seite 4, die andere 4,5mm), so dass ich nun auch tunesisch in Runden häkeln ausprobieren kann. Eine große einfache tunesiche Häkelnadel (10mm) hatte ich mir auf dem Hessentag mit einem Knäul schöner Wolle gekauft.

Was natürlich auch nicht fehlen darf sind Zopfnadeln, wobei die bei mir eher selten im Einsatz sind, weil ich nicht so gerne Zopfe. Außerdem gibt es noch 2 große Sicherheitsnadeln zum Stilllegen von Maschen und 2 Nadeln zum Vernähen der Fäden, ein Maßband, eine Schere und ein Reihenzähler. Was ich nicht habe sind Maschenmarkierer – dafür benutze ich immer Restgarn in einer anderen Farbe.

Irgendwann habe ich mir von Prym auch mal eine Nadelmaß-Karte gekauft, weil ich noch drei einzelne uralte (gaaanz billige) Nadelspielnadeln rumfliegen habe und ich mir bei der Größe nicht immer sicher war. Auf den wenigsten Nadeln steht ja leider die Größe dabei und langsam wird es dann doch unübersichtlich, obwohl ich ja mittlerweile in meine Nadelaufbewahrungstasche sogar die Größen rangeschrieben habe.

So, das ist meine Utensielientasche fürs Stricken und Häkeln. Was habt ihr denn alles an verschiedenen Arten, Größen und Marken von Nadeln? Was benutzt ihr am häufigsten und welche waren ein Fehlkauf? Hat man eigentlich irgendwann genügend Nadeln?

0 Gedanken zu „Nadeln und Zubehör

  1. Anke sagt:

    Gerade habe ich mir die KnitPro Basix Alu Rundstricknadel in der Stärke 3 mit 150 cm Länge im örtlichen Wollgeschäft bestellt, nachdem ich Deinen Post gelesen habe. Sie scheint schön spitz zu sein und ich benötige sie für große Tücher. Jetzt bin ich gespannt…

    Begonnen habe ich mit den Alurundstricknadeln von Prym. Die begleiten mich schon so lange ich denken kann. Davon habe ich alle Stärken von 2 bis 6 in 80er Länge. Und für Ausschnittrundungen einige in 40er und 60er Länge. Allerdings nur in dünneren Stärken, weil ich die dicken nie benötige. Die Nadeln sind klasse, sie sind robust und halten ewig.

    Aber seit kurzem stricke ich eigentlich nur noch mit den bunten Symfonie Wood von KnitPro. Das fing so an: ich wollte auch die Ziwschengrößen wie 3,25 haben. Und habe mal eine Holznadel probiert. Die hat mich so überzeugt, dass ich mir alle gängigen Stärken von 2 bis 4 (dicker brauch ich nicht) in 80er Länge gekauft habe. Das Holz ist wärmer, die Maschen rutschen nicht so leicht von der Nadel und die Nadeln sind spitzer als die Prym. Nur das Seil hält nicht so gut wie bei den Prymnadeln. Eines habe ich mir beim Tuchstricken gelockert, weil ich so fest daran gezogen habe. Deswegen jetzt der Versuch mit einer Alunadel von KnitPro fürs Tücherstricken.

    Für Socken verwende ich ausschließlich Bambusnadeln in der Länge 20 cm. Da habe ich mir auch die Zwischengrößen gekauft, von 2 bis 4.

    Und Zubehör habe ich genau das gleiche wie Du. Maschenmarkierer habe ich mal geschenkt bekommen, selbstgemachte aus Glas. Die sind mir aber zu schwer. Da muss ich mal im Wollgeschäft schauen, ob es so einfache Plastikringe gibt.

    Dein Post war übrigens sehr interessant und ausführlich! Danke fürs Teilen!

    Sommerliche Grüße!
    Anke

Kommentar verfassen